Joshua Humphreys

Humphreys AutographAuf den Schiffbauer Joshua Humphreys gehen Konzept und Entwurf der Fregatten der Constitution-Klasse zurück. Humphreys  wurde am 17. Juni 1751 in Haverford (Pennsylvania) geboren.
 
Die aus Wales stammende Quäker - Familie Humphreys kam Ende des 17. Jahrhunderts nach Amerika und ließ sich in Haverford nieder. Joshua Humphreys' Großvater Daniel erwarb Land und baute 1730 ein Haus, Pont Readgin. Dieses ist noch erhalten und gilt heute als ausgezeichnetes Beispiel für die koloniale Architektur des 18. und 19. Jahrhunderts.  Sein älterer Bruder Charles (1714-1786) vertrat als Delegierter Pennsylvania im Continental Congress und stimmte gegen die Unabhängigkeit, da eine Eskalation des Konflikts gegen seine Überzeugung war.

Joshua Humphreys begann eine Ausbildung auf einer Werft in Philadelphia, konnte diese jedoch aufgrund des Ablebens seines Lehrherrn nicht abschließen.

Während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges arbeitete Humphreys auf der Werft seines Vetters Wharton in Philadelphia. Wahrscheinlich war er am Enwurf der Fregatte Randolph der kontinentalen Marine beteiligt. 1779 baute Humphreys die kleine, vollgetakelte Sloop Saratoga, deren Pläne nicht überliefert sind. Während des Krieges wurde vom Kongress der Bau dreier Linienschiffe beschlossen, von denen zwei jedoch wegen Geldmangels nicht realisiert wurden. Von Joshua Humphreys existieren zwar Halbmodell und Plan für ein Linienschiff, aber die überlieferten Dimensionen der tatsächlich gebauten America unterscheiden sich davon, so daß man annehmen kann, daß das Schiff nach einem anderen Entwurf gebaut wurde, möglicherweise nach einem von William Hackett1
 
USS United StatesAls der Kongress 1794 den Bau von sechs Fregatten genehmigte, sollte Humphreys die Verantwortung  für die Entwürfe übernehmen; bereits Ende 1793 hatte er dem Secretary of War entsprechende Konzepte vorgestellt. Am 28. Juni 1794 wurde Humphreys zum Naval Constructor ernannt und arbeitete zusammen mit den Assistenten Josiah Fox und William Doughty an den Entwürfen.
Das Resultat waren zwei verschiedene Klassen: eine größere von nominell 44 Kanonen (Constitution-Klasse) und eine etwas kleinere von 36 (Constellation-Klasse). Beide Entwürfe waren größer als als die meisten zeitgenössischen Fregatten, aber insbesondere die Constitution-Klasse  erwies sich als äußerst schlagkräftig. Auf Humphreys' eigener Werft in Philadelphia wurde von diesen sechs ersten Fregatten der U.S. Navy die United States (Constitution-Klasse) unter Aufsicht von John Barry gebaut. Nach Humphreys' eigener Aussage soll der damalige Präsident George Washington den Bau der United States mit großem Interesse verfolgt und die Werft mehrfach besucht haben. 
 
Bau der Fregatte Philadelphia 1798-99
1798-1799 entstand auf Humphreys'  Werft noch die "subscription frigate" Philadelphia (auch: City of Philadelphia). Interessanterweise wurde das Schiff nicht nach einem Entwurf von Humphreys' selbst gebaut, sondern nach dem seins ehemaligen Untergebenen Josiah Fox gebaut, zu dem  Humphreys ein  schwieriges Verhältnis pflegte. Die Ausführung dieses Baus lag in den Händen von Humphreys' Sohn Samuel und zwei weiteren Schiffbauern. 
 
1799 faßte der Kongreß den ehrgeizigen Beschluß, neben weiteren kleineren Schiffen auch zwölf Linienschiffe von 74 Kanonen zu bauen.  Humphreys fertigte einen entsprechenden Entwurf für ein Linienschiff an, aber das Bauprogramm wurde nicht umgesetzt. Unter der Präsidentschaft Thomas Jeffersons wurde der Bau neuer Hochseekriegsschiffe vorerst eingestellt.  Der neue Secretary of the Navy, Robert Smith, teilte Humphreys im Oktober 1801 mit,  daß, da der Bau der projektierten Linienschiffe erst beginnen solle, wenn das Bauholz ausreichend abgelagert sei,  "the station which you hold as a naval constructor has therefore become unnecessary." Humphreys wurde  zum 1. November 1801 aus seiner Position entlassen. Das bereits gesammelte Baumaterial  hatte in der Tat sehr viel Zeit abzulagern, denn es wurde dann erst für die während des Krieges von 1812 begonnenen Linienschiffe verwendet.  Nur für eines der drei Linienschiffe der Kriegszeit sind Pläne überliefert, und zwar für  Franklin. Dieses Schiff wurde von Samuel Humphreys, dem Sohn Joshuas, entworfen, und ist dem Plan von 1799 nicht unähnlich.2
 
Humphreys war Mitglieder der American Philosophical Society. Er starb am 12. Januar 1838. Joshua Humphreys' Sohn Samuel war ebenfalls Schiffbauer und entwarf als Chief Constructor of the Navy zwischen 1826 und 1846 eine große Anzahl von Schiffen für die Marine, darunter einige der letzten Generation der Segelkriegsschiffe.
 
Die U.S. Navy ehrte Humphreys durch die Benennung zweier Schiffe:  USS Humphreys (DD-236), 1919 - 1945 war ein Zerstörer der Clemson - Klasse.  USNS Joshua Humphreys (T-AO-188), Baujahr 1983 und derzeit aufgelegt, ist ein Marinetanker.
 
 
Realisierte Kriegsschiffsentwürfe von Joshua Humphreys waren:
 
 
Randolph, Fregatte, 1776 (vermutlich zusammen mit Wharton entworfen)
 
Saratoga, Fregatte, 1779 (vermutlich zusammen mit Wharton entworfen) 
 
United States, Constitution, President, Fregatten, 1797-1800
 
Constellation, Congress, Fregatten, 1797
 
Möglicherweise dienten für die 1814 vom Stapel gelaufenden Linienschiffe Independence und Washington  die Entwürfe Humphreys' von 1799 als Grundlage.3 
 
 
Anmerkungen
 
1: Donald Canney, S. 22.
2 :Howard Chapelle, S. 284. 
3 :Donald Canney, S. 90.